Anmelden
DE

175 Jahre Kreissparkasse Stade

175 Jahre Kreissparkasse Stade

Am Gemeinwohl orientiert und ihrer Region verpflichtet – diesem Grundsatz ist die Kreissparkasse Stade in ihrer 175-jährigen Geschichte bis heute treu geblieben.

Geschichte der Kreissparkasse Stade

Wo alles anfing

 

Freiburg, der 1. September 1843.

In Freiburg wird unter Garantie der Landesversammlung des dortigen Gräfengerichts die Sparkasse für das Land Kehdingen, Freiburgischen Theils eröffnet. Es ist die siebtälteste Sparkasse im Elbe–Weser Raum.

Im Haus Freiburg Nr. 113 wohnte die Kaufmannsfamilie Quick. Hier hatte die Freiburger Sparkasse von 1844 bis Anfang 1870er Jahre ihren Sitz.

 

Weiter ging es in Harsefeld

Harsefeld, der 1. Februar 1854.
In Harsefeld wird eine Privatsparkasse eröffnet. Am 8. Oktober 1856 wird diese in ein von 18 Gemeinden des Amtes Harsefeld garantiertes öffentliches Institut umgewandelt.

In Friedrich Günthers Haus Harsefeld Nr.15 hatte die Harsefelder Sparkasse von 1892 bis 1909 ihren Sitz. 

Assel

Assel, 1. April 1857.
In Assel wird unter Garantie der dortigen Amtsversammlung die Sparkasse für den Bezirk des Amts Wischhafen eröffnet. 

Himmelpforten kommt dazu

Himmelpforten, den 1. Oktober 1871.
In Himmelpforten nimmt die Sparkasse der Gemeinden des Amtes Himmelpforten ihre Geschäfte auf.  

Das 1899 erbaute Geschäftshaus der Himmelpfortner Sparkasse, gelegen Bahnhofsstraße 172 gegenüber dem Halveschen Haus, war der erste einschlägige Zweckbau der Vorgängerinstitutionen der Kreissparkasse Stade. 

Freiburg und Assel

In Kehdingen um den 1. April 1885.
Die Sparkassen in Freiburg und Assel gehen auf den neuen Kreis Kehdingen als gemeinsamer Garantieträger über und heißen nunmehr Kreissparkassen. Die Sparkassen in Harsefeld und Himmelpforten dagegen werden nicht auf den neuen Kreis Stade überführt, sondern bleiben den sie jeweils tragenden Gemeinden vorbehalten.

Horneburg
Horneburg, den 1. Juli 1920.

Durch Umwandlung eines 1896 gegründeten genossenschaftlichen Kreditinstituts tritt unter Garantie der politschen Gemeinde die Fleckens- Sparkasse Horneburg ins Leben.

Das 1929 bezogene erste eigene Gebäude der Horneburger Sparkasse "Im großen Sande Nr.3"

Assel und Freiburg fusionieren
Kehdingen, am 1. Januar 1932.

Die Sparkasse des Kreises Kehdingen zu Assel wird mit dem Schwesterinstitut in Freiburg fusioniert und sinkt zu deren Hauptzweigstelle ab.

Kreissparkasse Stade

Stade, den 1. April 1934.
Die Sparkassen in Harsefeld, Himmelpforten und Horneburg werden auf die Freiburger Sparkasse überführt, deren Gewährträger seit Oktober 1932 der damals aus den Altkreisen Stade, Jork und Kehdingen entstandene neue Landkreis Stade ist. Am 1. Juli 1934 verlegt diese Sparkasse des Kreises Stade zu Freiburg / Elbe ihren Sitz nach Stade und führt seitdem den Firmennamen Kreissparkasse Stade.

Das im November 1936 bezogene neue Hauptgebäude Große Schmiedestraße 1-3

Sanierung der Hauptstelle in der Großen Schmiedestraße

 

Stade 1990/1991.
In den Jahren 1990 / 1991 wird das seit 1976 in der Gr. Schmiedestraße bezogene Gebäude einer gründlichen Fassadensanierung unterzogen. Seitdem dominiert wieder der Backstein, das mit Kehdingen so eng verbundene und traditionelle Baumaterial.

150-jähriges Jubiläum

 

Stade, den 1. September 1993.
Aus Anlaß ihres 150-jährigen Geschäftsjubiläums ruft die Kreissparkasse Stade die Kulturstiftung “Alles Gute” mit einem Stiftungskapital von 2.250.000,- DM ins Leben.

Anläßlich des 150-jährigen Jubiläums fanden sich alle Mitarbeiter zu einem gemeinsamen Foto zusammen.

 

Um- und Erweiterungsbauten an der Hauptstelle Stade
Stade 2000 /2001.

"Auf Tradition aufbauen, die Zukunft gestalten", war das Leitthema des Um- und Erweiterungsbau des Hauptstellengebäudes. Seit der Inbetriebnahme 1976 hat sich die Zahl der Mitarbeiter von damals 100 auf 150 erhöht, aber auch die Anzahl der Kunden ist stetig gestiegen. Beide Umstände führten zur Entscheidung, die Hauptstelle mit einem Erweiterungsbau angemessen zu vergrößern, gleichzeitig das bestehende Gebäude zu modernisieren und zu integrieren. Grundsteinlegung war am 30. Juni 2000.

 

Neue Medien halten Einzug in der Kreissparkasse
Landkreis Stade.

Die Anzahl der Geldausgabeautomaten ist von 15 im Jahre 1993 auf 31 Geräte im Jahre 2002 angewachsen. Ab dem Jahre 1997 wurden sogenannte Selbstbedienungsterminals installiert, die es dem Kunden ermöglichen, mit Hilfe der Sparkassencard Überweisungen und Daueraufträge auszuführen.
Im Juli 1998 wurde ein eigener Internetauftritt unter der Adresse www.ksk-stade.de freigeschaltet. Die Besucherzahlen wurden kontinuierlich gesteigert. www.ksk-stade.de ist heute die mit Abstand meistbesuchteste Filiale der Kreissparkasse.

160 Jahre Kreissparkasse Stade
Stade im September 2003.

160 Jahre – Qualität hat Zukunft.
Am Gemeinwohl orientiert und ihrer Region verpflichtet – diesem Grundsatz ist die Kreissparkasse Stade in ihrer 160-jährigen Geschichte treu geblieben.
Gemeinwohlorientiertes Dienen setzt jedoch wirtschaftliches Verdienen voraus. Das erfordert in Zeiten eines rasanten Strukturwandels die Bereitschaft zu stetigen, auch schnellen Veränderungen. Konsequente Kundenorientierung, Kundenzufriedenheit und Kundenbindung – für die Kreissparkasse Stade Ziel und Messlatte zugleich.

175 Jahre Kreissparkasse Stade

Stade im September 2018.
Erfolgreiche Kunden = erfolgreiche Kreissparkasse!

Ihr Vertrauen konnten wir in eine Bilanzsumme von über 1,75 Milliarden Euro und einem Wachstum von 250% in den letzten Jahren summieren. Dies spricht dafür, dass Sie sich bei uns gut aufgehoben fühlen. Durch Sie sind wir zu dem geworden, was wir heute sind.

Wir bedanken uns bei Ihnen für ihr Vertrauen.


 Cookie Branding
i